Risotto Tom Yam Style mit Garnelen

Wer hätte das gedacht, dass das so gut zusammenpasst? Gegensätze ziehen sich eben an wie das cremig-zarte Risotto versucht, die scharf salzig-saure Eigenwilligkeit des thailändischen Suppenklassikers lieblich einzufangen.

Für das Risotto bereiten wir aus frischen Zutaten eine würzige Brühe ähnlich wie für eine Tom Yam (Suppe) und gießen damit den Reis auf. Diese Aromen! Hinzu kommen Garnelen und kleine Steinchampignons, ähnlich wie bei einer klassischen Tom Yam Gung.

Hier ist das Rezept, ausgelegt für zwei große oder vier kleine Portionen:

Zutaten

Für die Brühe:

  • etwa 8 frische Limettenblätter (tiefgefroren beim Asiamarkt)
  • 3-4 Thai-Chilis
  • 5 große Zehen Knoblauch
  • 1 große Daumenlänge Galgant
  • 4-5 Stängel Zitronengras
  • 1 Tomate
  • 2 getrocknete Shiitake
  • ca. 8 EL gute Fischsauce
  • 1-2 EL Agavensirup

Für das Risotto:

  • 250 g Risotto-Reis
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Klötzchen Butter (etwa 30 g)
  • 8-10 Garnelen, roh und geschält
  • ca. 120 g Steinchampignons (möglichst kleine geschlossene Köpfe)
  • 1-2 Limetten (ca. 2 EL Saft und Saft)
  • 1-2 EL Sahne
  • 1 kleiner Strauß frischer Koriander

Zubereitung

Zuerst die Brühe zubereiten: Die Limettenblätter in grobe Stücke zerreißen, die Chilis einmal längs einschneiden, den Galgant in Scheiben schneiden, die Tomate und den Knoblauch in grobe Stücke schneiden, das Zitronengras von der äußersten Hülle befreien und ebenfalls in grobe längliche Stücke zerteilen. Alles zusammen mit den Shiitake in einen Topf mit 2 Liter Wasser geben und für ca. 20-30 Minuten köcheln lassen. Fischsauce und Agavensirup hinzugeben und ggf. weiter abschmecken. Die Brühe abgießen und beiseite stellen.

Für das Risotto die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und zusammen mit dem Olivenöl und der Butter in einem Topf andünsten. Wenn die Zwiebeln leicht glasig sind, den Reis hinzufügen und etwas schmurgeln lassen. Mit ein oder zwei Kellen von der Brühe ablöschen, und dann stetig unter dauerndem Rühren immer wieder löffelweise Brühe zugeben, so dass der Reis immer schön suppig schwimmt. Für das Risotto braucht es nur etwas mehr als 1 Liter Brühe, es wird also von der Brühe etwas übrig bleiben – super für eine Suppe am nächsten Tag.

Nach der Hälfte der Kochzeit (nach ca. 10 Minuten) die Champignons hinzufügen und gegen Ende der Kochzeit die Garnelen. Am Ende die Sahne dazugeben, mit Limettensaft und ggf. etwas mehr von der Fischsauce abschmecken. Mit reichlich frischem Koriander servieren, am Tisch zusätzlich Limettenschnitze und Chili-Ringe anbieten (optional).

Ich freue mich über Ideen und Anregungen!