Rühriges Risotto mit Salsiccia, Schmand und Frühlingszwiebel

Italienisch ist an diesem Rezept vor allem die Wurst, und die Bezeichnung natürlich. Schmand und Frühlingszwiebel machen aus dem Gericht einen genüsslichen Grenzgänger. Einen besonderen Fond brauchen wir für das Risotto hier nicht – für das Aroma sorgt die Salsiccia, und ein kräftiger Schluck Weißwein.

Zutaten

Für etwa zwei Portionen.

  • 200 g Risotto-Reis
  • ca. 150 g Salsiccia
  • 1 Schalotte, fein gewürfelt
  • ca. 85 g Schmand
  • 2-3 große Lauchzwiebeln, das Grün in feine Ringe geschnitten
  • ca. 5 EL Olivenöl
  • 0,2 l trockener Weißwein
  • ca. 0,5 l Wasser
  • 1/2 EL Agavensirup
  • 1 gestrichener TL Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Die Salsiccia in kleine Stücke oder Würfel schneiden und mit einem Esslöffel Olivenöl im Topf kurz und scharf anbraten, danach aus dem Topf heben und beiseite stellen.

Im gleichen Topf die Schalotte und den Reis mit dem restlichen Olivenöl anrösten, bis die Zwiebeln und auch der Reis glasig werden. Mit dem Weißwein ablöschen und auf geringer bis mittlerer Hitze leicht köcheln lassen. Das Salz und einen Spritzer Agavensirup hinzufügen. Das Risotto immer wieder einmal umrühren und bei Bedarf Wasser nachgießen und köcheln, bis der Reis gar ist – der Reis sollte dann im Kern aber noch Biss haben und das Risotto sollte dann recht feucht aber nicht flüssig sein (schön schlonzig wird es dann gleich mit dem Schmand).

Gegen Ende die Salsiccia mitsamt Bratensaft wieder in das Risotto rühren. Sobald der Reis dann gar ist, den Topf vom Feuer nehmen und den Schmand und die Frühlingszwiebeln unterheben.

Das Risotto auf Teller verteilen und mit reichlich frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer servieren.

Ich freue mich über Ideen und Anregungen!